{asdasd}
 
Mittwoch, 11. März 2015

CDU fordert Verkauf des Strothbachwaldes

BfB krisiert OB / Linke und Beirat gegen Bebauung

Bielefeld (bast). Gegen die Pläne der Paprika-Koalition, den Naturschutz für den Strothbachwald festzuschreiben und damit eine Erweiterung der Spedition Wahl & Co. an der Gildemeisterstraße zu verhindern, erheben CDU und BfB ihre Stimme.

Im Rat am Donnerstag wollen die Christdemokraten beantragen, dass der Bebauungsplan für das Industriegebiet an der Gildemeisterstraße, in dem der Wald liegt, umgesetzt wird. Die Paprika-Koalition möchte das Gegenteil erreichen: Sie will den Plan aufheben und dem Naturschutz den Vorrang zu geben. Derzeit ist der Strothbachwald sowohl Industrie- wie auch Naturschutzgebiet.

Das Waldstück gehört der Stadt. Die CDU will, dass Verhandlungen über den Verkauf des rund 25.000 Quadratmeter großen Grundstücks aufgenommen werden. Dafür sollen nordwestlich an das Gelände von Wahl & Co. angrenzende Flächen als regionaler Grünzug erhalten und nicht weiter überplant werden.

Die BfB kritisiert, dass der Erweiterungswunsch von Wahl & Co. durch die Pläne der Koalition abgeblockt wird. Sie sieht darin einen Widerspruch zu den Aussagen des Oberbürgermeisters, Bielefeld zum attraktiven Wirtschaftsstandort zu machen. Die Koalition von SPD, Grünen, Bürgernähe und Piraten hat nur mit der Stimme des OB eine Mehrheit im Rat. Sie einzubinden, missachte den Bürgerwillen und verprelle Unternehmen, so Fraktionsvorsitzende Dorothea Becker.

Die Linke wirft sich für den Erhalt des Waldes in die Bresche. "Dass durch Preisgabe eines Naturschutzgebietes der klimaschädliche Straßengüterverkehr gestärkt werden soll, ist nicht hinnehmbar", sagt Fraktionschefin Barbara Schmidt.

Der Landschaftsbeirat betonte gestern die "absolute Schützwürdigkeit" des Waldes. Die Stadt solle die Bauleitplanung unverzüglich aufheben.

Quelle: Neue-Westfälische, 11.03.2015


© 2018 CDU Ratsfraktion der Stadt Bielefeld