{asdasd}
 
Dienstag, 4. März 2014

CDU und BfB scheitern

Lutterkanal-Sanierung

Bielefeld(MiS). CDU und Bürgergemeinschaft (BfB) sind gestern mit dem Versuch gescheitert, doch noch eine Variante der Lutterkanal-Sanierung durchzusetzen, durch die Regenrückhaltebecken im Park der Menschenrechte und an der Teutoburger Straße verhindert werden könnten. »Das wäre gleichzeitig die wirtschaftlichste und und die nachhaltigste Lösung«, sagte Detlef Werner (CDU) im Finanzausschuss des Rates.

»Sie dokumentieren damit nur, dass sie sich nicht entscheiden wollen«, meinte dagegen Hans Hamann (SPD). Es bleibt also bei der bereits abgesegneten Variante C. Bei der soll die Lutter nicht länger in einem Kanal unter dem Gymnasium am Waldhof fließen, sondern umgeleitet werden, gleichzeitig im angrenzenden Park der Menschenrechte ein 1500 Quadratmeter großes Rückhaltebecken entstehen und ein weiteres, 3000 Quadratmeter großes an der Teutoburger Straße. Kosten: 30,2 Millionen Euro.

Die Regenrückhaltebecken würden stets mit Horrorszenarien begründet, argumentierte Werner gegen die beschlossene Variante. Dabei sei auch durch einen Ausbau des Bohnenbaches eine weitere Rückhaltung möglich. Dem wiederum widersprach Umweltdezernentin Anja Ritschel: »Das allein würde nicht ausreichen.«

Quelle: Westfalen-Blatt, 04.03.2014


© 2018 CDU Ratsfraktion der Stadt Bielefeld