{asdasd}
 
Donnerstag, 20. Februar 2014

CDU weiter unzufrieden mit Kanalplanung

Hartmut Meichsner spricht für offene Bauweise am Helmholtzgymnasium

VON ARNO LEY

Bielefeld. Beim Thema Lutter-Sanierung findet die Politik weiterhin keinen Kompromiss. Im Umweltausschuss wurde ein Antrag der CDU abgelehnt. Die Partei hält weitere Vorplanungen für notwendig, um ein unterirdisches Becken am Waldhof vielleicht doch abwenden zu können. Sie hält eine grundlegende Erneuerung des Kanals in der Ravensberger Straße für wichtiger als den Erhalt der Platanenallee am Helmholtzgymnasium.

Die Verwaltung bevorzugt eine Variante, bei der ein unterirdischer Speicher im Park der Menschenrechte, dem Grünzug vor dem Gymnasium am Waldhof, gebaut werden soll. "Der wäre vielleicht überflüssig, wenn das Regenwasser schon in Gadderbaum aufgehalten wird, wo es herkommt", sagt CDU-Sprecher Hartmut Meichsner.

In die Weser-Lutter, die in einem dicken Rohr unter der Innenstadt Richtung Heepen fließt, mündet in Gadderbaum der Bohnenbach. "Der nimmt das ganze Regenwasser aus Bethel auf", erklärt Meichsner. Der Zufluss habe sich in den vergangenen Jahren durch neu versiegelte Flächen erhöht - Gebäude, gepflasterte Höfe und Wege -, weiß Meichsner. Zwei Rückhaltebecken wurden im Zulauf gebaut. Es sei nicht ausreichend geprüft, ob da nicht noch mehr zu machen ist.

An der Ravensberger Straße bevorzugt die Verwaltung eine Innenwandverstärkung des alten Kanals. Der würde dann weitere rund 40 Jahre halten, so lange wie die geschätzte Lebenszeit der Platanen. Meichsner glaubt, dass es wirtschaftlicher ist, den Kanal grundlegend zu erneuern. Die offene Bauweise könnte die Platanen gefährden. "Die müssen sowieso regelmäßig beschnitten werden", erklärt er. Das sei in den vergangenen Jahren versäumt worden. Vielleicht gebe es ja eine Lösung für die offene Bauweise, wenn die Platanen gleichzeitig beschnitten werden. "Baumaschinen werden schließlich auch eingesetzt, wenn, was wir unterstützen, die Lutter dort offengelegt wird."

Quelle: Neue-Westfälische, 20.02.2014


© 2018 CDU Ratsfraktion der Stadt Bielefeld