{asdasd}
 
Mittwoch, 2. April 2014

"Ja" zur Primusschule

Politik votiert für den Schulversuch ab 2015 - wenn sich Interessenten finden

von Kurt Ehmke

Mitte/Heepen. Es ist ein "Ja" zur Primusschule 2015, von dem keiner weiß, ob am Ende 2015 auch eine Primusschule entsteht. Der Schulausschuss stimmte gestern - bei einer Enthaltung (FDP) und harscher Kritik seitens der nicht stimmberechtigten BfB - für den Schulversuch. Wo? Offen.

Im Sitzungssaal Plakate: Viele von der Luisenrealschule, die um ihre Entwicklungschancen fürchtet, sollte die neue Primusschule am Standort Josef-/ Lutherschule entstehen - denn auch die Luisenschule soll sich in die freiwerdende Lutherschule ausdehnen dürfen. Hintergrund: Die Luisenschule hat ihre Anmeldezahlen in den vergangenen zehn Jahren verfünffacht.

Doch auch die Initiative Primusschule und der Stadtelternrat sehen Bedarf - für die neue Schule, in der Kinder gemeinsam lernen von Klasse 1 bis 10; angelehnt an die Laborschule, bei schlechterer Ausstattung.

Der Bedarf, so die Befürworter, sei nachgewiesen - über die Elternumfrage, bei der 200 Eltern unverbindlich ihr Interesse bekundet hatten. Auch seien die hohen Ablehnungszahlen der Laborschule ein weiterer Fingerzeig Richtung Bedarf.

Dem zollte jetzt die Politik Respekt und Tribut - mit unterschiedlicher Klangfarbe. Die Linke fordert den Standort Lutherschule im Ostmannturmviertel und ist pikiert, dass ein Primusschulantrag 2013 abgelehnt worden war. Im gestern beschlossenen Antrag - "er ist nur ein Signal für den Anfang des Weges", so Gerd Kranzmann (SPD) in seiner letzten Sitzung nach 20 Jahren im Schulausschuss - sollen nun nur gemeinsame Interessenbekundungen von benachbarten Grundschulen und weiterführenden Schulen in die Auswahl gelangen können.

Das ist dem Zeitdruck geschuldet, der im Verfahren liegt (¦ Info). Neben den Standorten Luther-/Josefschule soll es Interesse aus Baumheide- und Wellbachschule geben.

Schulverwaltungsamtsleiter Georg Müller - der sich bisher konsequent kritisch gegenüber dem Schulversuch in Bielefeld positioniert hat - berichtete von einem Schreiben der Bezirksregierung: "Der Zeitplan wird als sehr ambitioniert bezeichnet, und die Prüfung des pädagogischen Konzeptes binnen einer Woche sei nur dann realistisch, wenn es keinen Nachbesserungsbedarf gibt - was nicht zu erwarten sei."

Die CDU, bisher gegen die Primusschule, stimmte gestern für den Einstieg in den Schulversuch - "weil wir den Elternwillen respektieren", sagte Marcus Kleinkes. Die Raumnot der Luisenschule aber müsse "befriedigt werden".

Quelle: Neue-Westfälische, 02.04.2014


© 2018 CDU Ratsfraktion der Stadt Bielefeld