{asdasd}
 
Sie sind hier: CDU Ratsfraktion Bielefeld | Rats-Info | Aktuelles | 
Dienstag, 24. Juli 2012

Auge in Auge mit Braunbär Max

Jede Menge Information, „tierische Einblicke“ und Auge in Auge mit dem Braunbären Max: Die CDU-Ratsfraktion hat dem Heimat-Tierpark Olderdissen einen Sommerbesuch abgestattet. Tierparkleiter Herbert Linnemann und Tierpflegemeister Markus Hinker führten die Kommunalpolitiker über das 16 Hektar große Gelände und erläuterten die aktuelle Situation.

1930 wurde der Tierpark eingerichtet und entwickelte sich rasch zu einem der beliebtesten Ausflugsziele der Bielefelder. Das ist bis heute so geblieben. Etwa 400.000 Besucher kommen jährlich nach Olderdissen – Familien mit Kindern, Kindergärten und Schulklassen. Ein Schlüssel zum Erfolg: Obwohl sich seit der Gründung vieles verändert hat, ist das Ziel geblieben – die heimische Natur und Tierwelt erlebbar zu machen. Der Eintritt in den Tierpark ist kostenlos. An diesem Konzept darf nach Ansicht der CDU-Ratsfraktion nicht gerüttelt werden – auch in Zeiten des Nothaushaltes nicht. „Die Kosten für die Einführung und Umsetzung einer Eintrittsgebühr wären betriebswirtschaftlich gesehen nicht zu refinanzieren“, betonte Fraktionsgeschäftsführer Detlef Werner. Stattdessen haben Politik und Verwaltung gemeinsam die Erhöhung der Parkgebühren auf 2 Euro pro Pkw beschlossen – auf freiwilliger Basis. Die Einnahmen aus den Parkgebühren fließen direkt dem Tierpark zu und stellen somit einen erheblichen finanziellen Beitrag zum Erhalt der Einrichtung dar.

Etwa 60 Prozent der Tierparkbesucher zahlen die Gebühr, erläuterte Herbert Linnemann. Die anderen parken weiterhin kostenlos. Langfristig müsse man an der Parkplatzsituation arbeiten und ein Gesamtkonzept entwickeln, meinte der Tierparkchef. Den Parkplatz mit Schranken abzusperren sei dabei durchaus überlegenswert. Bei der angespannten Finanzlage der Stadt sei Olderdissen für jeden privaten Euro dankbar: „Die Unterstützung durch Spender und Sponsoren ist für uns von besonderer Bedeutung.“

Nicht ändern wird sich auch künftig das Erfolgsrezept. Olderdissen wird weiter ein Tierpark des aktiven Lernens sein, wo man die heimische Natur und deren Tiere sehen, erleben, begreifen und achten lernt. Markus Hinker: „Bei uns sehen viele Kinder erstmals ein Wald- oder Wildtier – live und in Farbe.“ Die Tiere werden schon lange nicht mehr „zur Schau gestellt“, sondern leben in Anlagen, die den zoologischen Erkenntnissen einer artgerechten Tierhaltung entsprechen. Dass sich Wisent & Co. wohl fühlen, stellte die CDU-Besuchergruppe auf den ersten Blick fest. Besonders ins Herz schlossen die Kommunalpolitiker Braunbär Max, der mit seiner neugierigen Art alle Olderdissen-Besucher bezaubert.

Ein weiterer Schwerpunkt bei dem Informationsbesuch war die Situation der städtischen Forsten. 20 Prozent der Gesamtfläche Bielefelds von knapp 258 Quadratkilometern ist bewaldet. Der städtische Waldbesitz (rund 22 Quadratkilometer, der Rest ist privat) verteilt sich auf 650 Einzelfächen. Deren naturnahe Bewirtschaftung ist für den Forstbetrieb zeitintensiv und kostenaufwendig. Ein wesentlicher Teil der Arbeit umfasst die so genannte Verkehrssicherungspflicht. Regelmäßig werden Bäume auf ihre Stand- und Bruchsicherheit überprüf. Das sei gerade im Tierpark Olderdissen von großer Bedeutung, merkte Fraktionsvorsitzender Ralf Nettelstroth MdL an: „Die Sicherheit der Besucher muss gewährleistet sein.“

Am Ende des Rundgangs waren sich die CDU-Politiker einig, dass der Heimat-Tierpark aus Bielefeld nicht wegzudenken ist. Wichtig sei, so Nettelstroth, dass die nachhaltige Organisation und Unterhaltung weiterhin konsequent verfolgt werde. „Die CDU-Fraktion wird Olderdissen auch in Zukunft wohlgesonnen bleiben“, fasste der Fraktionschef die Meinung aller Kollegen und Kolleginnen zusammen.


© 2018 CDU Ratsfraktion der Stadt Bielefeld